Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Nach Podolski auch Chedjou weg!
von Samson vor 28 Minuten
BJK: Türüç und Mor ein Thema?
von RidvanSeytan vor 50 Minuten
Fenerbahce: Unzufriedenheit wächst!
von Efsane1907 vor 50 Minuten
Bleiben Sow und Lens?
von Littleboy vor 55 Minuten
Misere im Fußballland Türkei
von Serdaro am 23.03.2017 13:09
gazetefutbol
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Samstag, der 18. 2017

Aboubakar und Tolgay sorgen für Gesprächsstoff

Nach dem Erfolg im Europapokal will Beşiktaş gegen Antalyaspor die Tabellenführung verteidigen. Im Mittelpunkt stehen derzeit aber vor allem Tolgay Arslan und Rotsünder Vincent Aboubakar.

Von Tarik DEDE

Vincent Aboubakar ist der bestbezahlte Spieler im Kader von Beşiktaş. In Europapokal-Spielen liefert der Kameruner stets denkwürdige Partien ab. Achtmal stand er in dieser Saison im internationalen Geschäft auf dem Platz. Dabei erzielte er fünf Tore und war damit in diesem Wettbewerb der erfolgreichste Offensivmann der Adler. Allerdings leistete er sich gegen Olympiakos bereits den zweiten Aussetzer und wurde nach einer völlig unnötigen Kopfnuss mit Rot vom Platz gestellt. Schon in der Partie gegen Dynamo Kiew hatte der 25-Jährige eine Rote Karte kassiert. Cheftrainer Şenol Güneş war nicht gerade begeistert von Verhalten seines Mittelstürmers. Er kritisierte die Aktion von Aboubakar scharf, riskierte der doch damit das Ausscheiden des Klubs. Das Donnerwetter wäre aber wohl noch deutlich größer ausgefallen, wenn sich Beşiktaş tatsächlich nicht gegen die Hellenen durchgesetzt hätte. Fakt ist, dass Aboubakar nun für mindestens zwei Spiele gesperrt wird. Somit wird er im Viertelfinal-Duell mit Olympique Lyon nicht zur Verfügung stehen. Der Spieler selbst versuchte sein Verhalten zu erklären: „Es war eine Sache, die ich nicht hätte tun dürfen. Aber die gegnerische Verteidigung hat mich die ganze Zeit provoziert. Das war schon im Hinspiel in Athen so. Ich hätte mich besser unter Kontrolle haben müssen. Ich entschuldige mich bei unseren Fans, meinem Trainer und meinen Mitspielern."

Geld und Werbung für den Verein

Mit dem Sieg gegen Olympiakos hat sich Beşiktaş übrigens nicht nur die Kassen gefüllt und zum zweiten Mal in seiner Historie den Einzug ins Europapokal-Viertelfinale geschafft. Bisher wurden in dieser Saison rund 34 Millionen aus der Champions und der Europa League durch Prämien und TV-Gelder eingenommen. Dazu kommen die Zuschauereinnahmen aus der stets bestens besuchten Vodafone-Arena. Das trägt zur finanziellen Gesundung des Klubs bei. Genauso wichtig ist aber, dass immer wieder Spieler den Sprung in die "Elf der Woche" der UEFA schaffen. Diesmal waren es gar zwei: Ryan Babel und Ricardo Quaresma. Der portugiesische Europameister, der übrigens wie erwartet für den Kader der Nationalelf berufen wurde, wurde zudem in der Fanumfrage des Verbands zum "Spieler der Woche" der Europa League gewählt. Das ist kostenlose Werbung für Beşiktaş und macht die Spieler wieder ein wenig wertvoller.

Tolgay: Gerüchte um Wechsel zur Konkurrenz

Für ganz andere Schlagzeilen sorgt derweil Tolgay Arslan ganz ohne sein Zutun. Die Sporttageszeitung Fanatik bringt den Mittelfeldspieler mit Galatasaray und Fenerbahçe in Verbindung. Vor dem Hintergrund, dass der Klub ihn im Winter bereits aufgefordert hat, sich einen neuen Verein zu suchen, scheint ein Wechsel zu den Lokalrivalen nicht ausgeschlossen. Fakt ist, dass Arslan seinen Berater gewechselt hat. So arbeitet er derzeit nicht mehr ausschließlich mit der Sports Entertainment Group zusammen, bei der er unter anderem von Huub Stevens Sohn Maikel Stevens betreut wurde. Tolgay sei jetzt offen für Angebote von jeglichen Beratern. Und unter diesem Blickwinkel macht die Meldung von Fanatik durchaus Sinn. Allerdings dürften die englischen und spanischen Interessenten wie Newcastle United oder der FC Valencia in der Favoritenrolle sein. Da sich die Saison noch lange nicht am Ende befindet, dürfte es keine zügige Entscheidung geben. Einen Wechsel zu Galatasaray oder Fenerbahçe sollte man aber auch nicht ausschließen. Tolgay Arslans Vertrag läuft noch bis Sommer 2018, zudem hat der Verein eine Option auf ein weiteres Jahr. Ob Fikret Orman bereit ist, einen Spieler wie ihn an die direkte Konkurrenz abzugeben, erscheint derzeit und auch mit Blick auf den Wirbel, den die Wechsel von Caner Erkin und Gökhan Gönül ausgelöst haben, unwahrscheinlich. Ein Verkauf ins Ausland würde sicher glatter und ohne Misstöne über die Bühne laufen.


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol