Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Nächstes Ziel: Ben Arfa
von Toraman20 vor 3 Minuten
MEINE MEINUNG!
von Toraman20 vor 21 Minuten
BJK: Grünes Licht bei Negredo
von Egemen55 am 25.07.2017 13:05
Lima als Thronfolger von Alex?
von Efsane1907 am 24.07.2017 19:19
Cenk Ergün krempelt Arme hoch!
von Samson am 24.07.2017 15:40
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Dienstag, der 04. Juli 2017

Verlässt Quaresma Besiktas Richtung China?

Der 33-Jährige spielte beim Confed Cup groß auf und wird durch seine Leistungen wohl erneut in den Fokus vieler ausländischer Klubs geraten. Aktuellen Medienberichten zufolge ist auch ein Transfer nach China nach wie vor eine Option für den Offensivspieler.

Verlässt Ricardo Quaresma Besiktas? Diese Frage haben sich Anfang des Jahres zahlreiche Fans der „Schwarzen Adler" gefragt. Anfang Februar folgte dann das große Aufatmen, der 33-Jährige entschied sich gegen die finanziell attraktiven Angebote aus China und verlängerte seinen auslaufenden Vertrag bei Besiktas vorzeitig bis 2020. Quaresma betonte nach der Vertragsunterschrift, dass er sich mit seiner Familie in Istanbul glücklich fühle und es keinen Grund gebe, den Verein zu verlassen. Zudem hob er hervor, dass die Liebe und Zuneigung der Fans einzigartig seien und er solch eine Unterstützung bisher bei noch keinem anderen Verein erlebt habe. Wenn einer dies beurteilen kann, dann Quaresma. In seiner mittlerweile fast 15-jährigen Laufbahn als Profi hat er bereits den einen oder anderen Verein durchlaufen. Neben Sporting Lissabon und dem FC Porto stand der Offensivspieler auch schon bei europäischen Spitzenklubs wie dem FC Barcelona und dem FC Chelsea unter Vertrag.

Der Verbleib von Quaresma im Winter in Istanbul hat sich sowohl für den Portugiesen als auch für den Verein gelohnt. Mit zwei Toren und 13 Vorlagen in 29 Ligaspielen war Quaresma maßgeblich daran beteiligt, dass Besiktas seinen Titel in der Süper Lig erfolgreich verteidigen konnte.

Confed Cup 2017: Quaresma mit starken Auftritten

Mit 33 Jahren gehört Quaresma nicht mehr zu den jüngsten Spielern, dennoch hat er es sich nicht nehmen lassen, sich nach Saisonschluss nochmals in den Dienst der portugiesischen Nationalmannschaft zu stellen. Auch wenn das Turnier für viele keinen allzu großen sportlichen Wert hat, stand es für Quaresma, als er nominiert wurde, außer Frage, daran teilzunehmen. Der Gewinn der Europameisterschaft 2016 in Frankreich war sicherlich der bisher größte Erfolg für den 67-fachen Nationalspieler. Mit einem 4:0-Sieg gegen Neuseeland, einem 1:0-Erfolg gegen Gastgeber Russland und einem 2:2-Unentschieden gegen Mexiko hatte Portugal sich souverän für das Halbfinale qualifiziert. Für viele Fans, aber auch Sportwetten-Anbieter war der Europameister einer der Top-Favoriten auf den Gewinn des Confed Cups. Quaresma spielte ein starkes Turnier und kam in zwei Vorrundenspielen jeweils von Beginn an zum Einsatz. Die Partie gegen Russland verpasste der Flügelstürmer leicht angeschlagen. Gegen Mexiko und Neuseeland konnte er seine Klasse jedoch erneut eindrucksvoll unter Beweis stellen. Direkt im ersten Spiel erzielte Quaresma einen Treffer. Es war sein neunter Treffer für die Nationalmannschaft. Beim 2:2 gegen die Mittelamerikaner brachte er seine Mannschaft zwischenzeitlich mit 1:0 in Führung. Auch beim 4:0-Erfolg gegen Ozeanien-Meister Neuseeland glänzte Quaresma wieder, diesmal jedoch als Vorbereiter. Ähnlich wie bei Besiktas war Quaresma mit einem Tor und einer Vorlage maßgeblich daran beteiligt, dass Portugal als Gruppenerster den Einzug ins Halbfinale beim Confed Cup 2017 geschafft hat.

Quaresma galt lange Zeit als ein „enfant terrible" mit viel Talent, aber zu wenig Disziplin. Dem temperamentvollen Offensivdribbler wurde und wird immer noch vorgeworfen, dass er sich und sein Können gerne in den Vordergrund stellt. Wie ehrgeizig und mannschaftsdienlich er jedoch ist, belegen auch seine Aussagen nach seinem Treffer gegen Mexiko. Quaresma betonte nach dem Spiel, dass er sich zwar über sein Tor freue, ihn der Last Minute-Punktverlust jedoch mehr ärgern würde.

Verlässt Quaresma Besiktas vorzeitig im Sommer?

Die Fans und Verantwortlichen bei Besiktas dürfte es freuen, dass ihr Spieler solch starke Leistungen zeigt. Dennoch dürfte bei dem einen oder anderen sicherlich auch ein bisschen Angst entstehen, dass nach dem Confed Cup nochmals Transferdiskussionen rund um Quaresma aufkeimen. Erst vor kurzem machten Meldungen die Runde, dass Quaresma weiterhin bei einigen chinesischen Vereinen ganz oben auf der Wunschliste steht. Laut der türkischen Zeitung „Hürriyet" soll ein bisher unbekannter chinesischer Verein zwölf Millionen Euro Ablöse für den Offensivspieler geboten haben. Zudem soll Quaresma selbst jährlich 24 Millionen Euro verdienen. Bei solch einer Summe könnte auch der Portugiese schwach werden. Es wäre nicht das erste Mal, dass Quaresma einenm finanziell attraktiven Angebot folgt. Im Sommer 2013 wechselte er bereits einmal von Besiktas zu Al-Ahli in die Vereinigten Arabischen Emirate und wurde damals dafür bereits fürstlich entlohnt. Lange hat es Quaresma jedoch bei Al-Ahli nicht ausgehalten. Bereits ein Jahr später zog es ihn wieder zurück nach Europa zum FC Porto.

Rein sportlich betrachtet wäre ein Wechsel nach China sicherlich ein großer Rückschritt für Quaresma. Mit Besiktas würde er kommende Saison erneut in der UEFA Champions League spielen, gegen die besten Mannschaften und Spieler der Welt. In China hingegen hat sich in den vergangenen Jahren zwar deutlich etwas getan, das Niveau ist aber bei weitem noch nicht so hoch wie in Europa. Finanziell hingegen wäre ein Wechsel nach Asien sicherlich sehr reizvoll. Sollten die Gerüchte stimmen, würde Quaresma in China mehr als das Zehnfache als aktuell in Istanbul verdienen. Dort hat er einen stark leistungsbezogenen Vertrag unterzeichnet und verdient weniger als zwei Millionen Euro jährlich. Auch für Besiktas wäre ein Verkauf finanziell betrachtet sicherlich interessant. Der aktuelle Marktwert von Quaresma liegt laut „transfermarkt.de" bei drei Millionen Euro. Zwölf Millionen Euro Ablöse würden es Besiktas ermöglichen, einen entsprechenden Nachfolger zu verpflichten, der deutlich jünger ist.

Folgt Quaresma Demba Ba und zahlreichen anderen Stars nach China?

Quaresma wäre nicht der erste Besiktas-Profi, den es nach China zieht. Ex-Stürmer Demba Ba wechselte im Sommer 2015 von Besiktas zu Shanghai Shenhua. Der türkische Meister kassierte damals eine Ablösesumme in Höhe von 13 Millionen Euro. Nach einer starken Anfangsphase in China zog sich der Senegalese jedoch einen Schien- und Wadenbeinbruch zu und fiel lange Zeit verletzungsbedingt aus. Kurios ist die Tatsache, dass Ba im Winter 2017 auf Leihbasis sein Comeback bei Besiktas feierte und diesen Sommer erneut nach Shanghai zurückkehren wird. Von Januar bis Ende Mai hat der Stürmer lediglich zwei Spiele für Besiktas absolviert und dabei einen Treffer erzielt.

Neben Demba Ba gibt es eine ganze Reihe von weiteren Profis, die in den vergangenen Jahren bzw. Monaten von Europa nach China wechselten. Viele chinesische Vereine haben mehrere hunderte Millionen Euro in Topstars investiert. Der Brasilianer Oscar wechselte im Januar 2017 für 70 Millionen Euro vom FC Chelsea zu Shanghai SIPG und das im besten Fußballer-Alter von 25 Jahren. Auch sein Landsmann Hulk wechselte bereits im Winter 2016 von Zenit St.-Petersburg nach China zu Shanghai SIPG. Der Stürmer kostete damals eine stolze Ablösesumme von 56 Millionen Euro.

Es wird spannend zu sehen, wie sich die Gerüchte rund um Ricardo Quaresma in den kommenden Tagen und Wochen weiter entwickeln. Auch wenn dieser erst vor kurzem seinen Vertrag vorzeitig verlängert hat, schließt dies einen Wechsel im Sommer nicht kategorisch aus, insbesondere wenn chinesische Vereine bereit sind, horrende Summen zu bezahlen. Mit Blick auf die Entwicklung von Demba Ba, aber auch von anderen Profis, die von Europa nach China gewechselt sind, spricht vieles für einen Verbleib in Istanbul. Quaresma hat in seiner Karriere schon viel erlebt und gesehen; sportlich gibt es überhaupt keinen Grund, Besiktas nach dem Gewinn der türkischen Meisterschaft zu verlassen. Allein die Teilnahme an der Champions League in der kommenden Saison ist ein Grund in der Türkei bei Besiktas zu bleiben.

Auch die Verantwortlichen bei den „Schwarzen Adlern" haben bereits im Winter betont, dass sie trotz attraktiver Angebote einen Verbleib von Quaresma bevorzugen würden; an dieser Einstellung dürfte sich in den vergangenen Monaten sicherlich kaum etwas geändert haben.

Natürlich würden es auch die Besiktas-Fans begrüßen, wenn sich Quaresma weiterhin für ihren Verein entscheiden würde. Aktuell können sie zumindest hoffen, dass er noch zahlreiche Spiele im Trikot vom BJK absolviert. Bisher kommt er auf ganze 154 Spiele, 29 Tore und 59 Vorlagen.


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol