Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Cengiz neuer GS-Präsident
von ErK55J am 20.01.2018 23:37
Vorschau: Fenerbahçe vs. Göztepe
von Efsane1907 am 20.01.2018 19:08
Wer wird neuer GS-Präsident?
von thefoxxes am 20.01.2018 18:45
Tosun: „Premier League mein Traum“
von Cocuklukaskimsin am 20.01.2018 11:12
Beşiktaş: Güneş zerpflückt Team
von Efsane1907 am 20.01.2018 10:43
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Freitag, der 29. Dezember 2017

Ein wehmütiger Abschied und eine neue Hoffnung!

Bei Beşiktaş geriet der versöhnliche Jahresabschluss ein wenig in den Hintergrund. Cenk Tosun war das Thema des Abends beim Pokalsieg gegen Osmanlıspor. Daneben machte wieder einer auf sich aufmerksam, der eigentlich zur zweiten Garde gehört. Und möglicherweise von den Fans schon zum neuen Liebling gekürt wurde.

Von Tarik DEDE

Der klare Pokalsieg gegen Osmanlıspor war wie ein Abschiedsspiel für Cenk Tosun (zum Spielbericht). Der lauffreudige Angreifer des türkischen Meisters steht offenbar vor dem Absprung nach England. Das hatte der seriöse Guardian als erstes Blatt exklusiv gemeldet (GazeteFutbol berichtete). Seither scheinen sowohl die englische und türkische Presse als auch die Fans von Beşiktaş und dem FC Everton fest davon auszugehen, dass der gebürtige Hesse noch in diesem Wintertransferfenster Richtung Insel abschwirrt. Das Bild des Abends gab es daher gleich zweimal. Als der Angreifer ausgewechselt wurde, stand die Vodafone-Arena fast komplett und applaudierte dem Torjäger vom Dienst. Es schien fast so, als würde Şenol Güneş ihm diesen letzten Moment schenken. Den allerletzten Moment aber gab es nach Abpfiff. Da stand Cenk allein auf dem Rasen, im Hintergrund sieht man die Mitspieler samt Güneş versammelt, wie sie offenbar wehmütig auf ihren Stürmerstar blicken. Der wiederum sagt noch einmal leise Servus. Er wird erst einmal eine Lücke hinterlassen, und das in doppelter Hinsicht. Zum einen würde einer von nur drei Türken verschwinden, die regelmäßig in der Startelf stehen. Zum anderen trauen viele Alvaro Negredo nicht zu, dass er in Cenks Fußstapfen treten kann. Auch wenn der Spanier zuletzt regelmäßig traf, genießt er noch lange nicht das Grundvertrauen der Anhänger. Ob der Trainer auf ihn setzt, wird man in den nächsten Wochen sehen. Sollte Beşiktaş tatsächlich 28 Millionen Euro als Ablösesumme erhalten, hätte man zumindest finanziell die Möglichkeit, im Sturm ordentlich nachzurüsten.

Eine neue Hoffnung

Doch vielleicht müssen die Fans der Adler gar nicht so lange wehmütig sein. Denn ein anderer scheint drauf und dran, dass Herz der schwarz-weißen Anhängerschaft zu erobern: Orkan Çınar. Der 21-jährige Junioren-Nationalspieler hatte bereits beim sportlich bedeutungslosen Sieg bei RB Leipzig mit Technik, Finesse, Spielwitz und Dynamik auf sich aufmerksam gemacht und den einen oder anderen Verteidiger des deutschen Vizemeisters an der Außenlinie gedemütigt. Nun ließ ihn Güneş auch in der Arena ran – es war sein dritter Pokaleinsatz in dieser Saison – und Orkan konnte immer wieder sein großes Talent aufblitzen lassen und erhielt viel Zuspruch von den Fans. Der Mittelfeldspieler ist natürlich kein Stürmer, aber er weist Parallelen zu Cenk Tosun auf: zum einen holte ihn Beşiktaş von Gaziantepspor. Zum anderen stammt er ebenfalls aus Deutschland. Der gebürtige Dortmunder wurde beim BVB ausgebildet. Und das merkt man ihm auch an. Nun wünscht man sich eigentlich nur, dass Güneş ihm wesentlich mehr Einsatzzeit geben wird. 213 Minuten sind arg wenig, wenn sich ein junger Mann weiterentwickeln soll.

Kleine Aufreger am Rande

Nach dem Pokalspiel gab es noch einen kleinen Aufreger. Güneş kritisierte zwei Dinge. Zum einen merkte der Cheftrainer an, dass Galatasaray bereits zwei Tage früher in die Winterpause konnte. Allerdings ist diese Verbandskritik unberechtigt, anders ließ sich die Partie wohl nicht planen. Zudem fragte Güneş die anwesenden Journalisten spöttisch, wo denn die Partie übertragen worden sei. Sie lief live und frei empfangbar bei A2, quasi im Nebenprogramm und nicht auf dem Hauptsender ATV. Das hat sich der türkische Meister aber wohl selbst zuzuschreiben. Präsident Fikret Orman hatte schließlich den Pokal im Februar nach der Pokalpleite gegen Fenerbahçe als „süt kupasi“ bezeichnet und so den ohnehin unbeliebten Wettbewerb abgewertet. Die Degradierung auf den Spartensender kann man wohl als Retourkutsche des Rechteinhabers sehen.

 

Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge Autor Tarik Dede oder GazeteFutbol

 


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol