Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Löwen verlieren Tabellenführung
von Melo80 vor 45 Minuten
Pepe träumt vom Viertelfinale
von Kanarya am 18.02.2018 22:01
Besiktas nur 1:1 in Konya
von BullevomBosporus am 18.02.2018 21:57
Vorschau:Kasımpaşa vs. Galatasaray
von Kanarya am 18.02.2018 19:38
Vorschau: Trabzon vs. Başakşehir
von Kanarya am 18.02.2018 16:17
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Donnerstag, der 11. Januar 2018

Big, bigger, Beşiktaş: Orman und seine Visionen

Beşiktaş-Präsident Fikret Orman will den Klub zu einer Identifikationsfigur der muslimischen Welt machen und plant ein neues Projekt, das sogar die „ComeToBeşiktaş"-Kampagne in den Schatten stellen soll.

Von Anil P. Polat

Im Rahmen der Seminare in Antalya zur Entwicklung des türkischen Fußballs hatte Beşiktaş-Vereinspräsident Fikret Orman allerhand Interessantes zum nationalen Lieblingssport der Türken und zur Zukunft von Beşiktaş zu sagen: „Ich möchte zunächst Bezug zum Transfer von Cenk Tosun nehmen, über den derzeit in der Türkei viel gesprochen wird. Jeder schreibt, dass es ein großer Transfer für Beşiktaş und den türkischen Fußball ist. Aber wir leben in einer Zeit, in der Abwehrspieler für 75 Millionen Euro verkauft werden oder andere Akteure für 200 Millionen Euro. 

„Türkei verkauft sich unter Wert" 

Mbappe wurde für 180 Millionen Euro an PSG verkauft und dass von einem Klub wie Monaco, der keine nennenswerte Anhängerschaft hat. Hätte ihn zuvor einer unser türkischen Vereine verpflichtet und hätte er solch eine Leistung gezeigt, für welche Summe wäre er wohl gewechselt? Der Cenk-Transfer war keine große Sache. Wir sind Ländern wie den Niederlanden, Portugal und Belgien in vielen Dingen weit voraus und dennoch wechseln Spieler aus Belgien und Portugal für 100 Millionen Euro den Verein. Wird ein Spieler aus der Türkei für 25-27 Millionen Euro verkauft, wird von einem Erfolg gesprochen. Das ist falsch. Wir müssen den Markenwert der Süper Lig erhöhen und für deutlich mehr Aufmerksamkeit sorgen. Wir haben eine Liga, in der großartige Spieler Spieler spielen und in der fünf, sechs Teams um den Titel kämpfen. Wir müssen das Interesse des Auslands noch stärker auf unsere Liga lenken und uns besser präsentieren und vermarkten", so der 50-Jährige. 

Beşiktaş als neuer Muhammed Ali für muslimische Welt 

Für die Zukunft von Beşiktaş hat Orman ebenfalls Großes im Sinn: „Wir haben davon gesprochen, dass Beşiktaş ein muslimischer Verein ist. Doch diese Aussage wurde in eine falsche Richtung gezogen. Daher will ich meine Äußerung zum besseren Verständnis konkretisieren. Wir wollen, so unsere Kernaussage, einen neuen Muhammed Ali erschaffen. Wir wollen ein Klub sein, für den Muslime weltweit Sympathie empfinden, der Millionen erreicht und von diesen Unterstützung erfährt. Es ist schwer aus einem Engländer, Deutschen, Irländern, Kroaten oder Amerikaner einen Beşiktaş-Fans zu machen, da sie eine etablierte Fankultur besitzen. Aber die Menschen aus den islamischen Ländern sind offen dafür. Schaut Euch nur die Straßenschilder in Aserbaidschan, Ägypten, Malaysia, China, Indonesien oder Algerien an. Überall dort werdet ihr unseren Slogan „ComeToBeşiktaş" entdecken. 

Strategien, Projekte und Visionen

Bevor ich mein Amt als Präsident niederlege, will ich eine tiefgreifende Veränderung in unserer Vereinsstruktur vornehmen. Ich beabsichtige die Einführung eines CEOs (Geschäftsführer), der sich 24 Stunden am Tag nur mit allen Aufgaben befasst, die Beşiktaş betreffen und den Klub wie ein erfolgreiches Unternehmen führt. Also nach ausländischem Vorbild. In den letzten drei Jahren haben wir über 80 Millionen Euro an Transfereinnahmen erzielt. Das gab es noch nie in der 115-jährigen Geschichte von Beşiktaş. Wir haben in den sozialen Medien über 12-13 Millionen Follower. Das sind alles echte und keine Fake-Follower. Wenn man die Weltklubs anschaut, sind diese Zahlen im dreistelligen Bereich. 

Wir wollen möglichst viele Menschen erreichen und auch gut unterhalten. Nächste Woche starten wir eine neue Kampagne, die sogar unser „ComeToBeşiktaş"-Projekt ausstechen wird. Wir werden weltweit für viel Aufmerksamkeit sorgen. Dafür investieren wir viel Zeit, Arbeit und Geld. Wir entwickeln große und langfristige Strategien. Wir glauben an unseren Markennamen. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um weiter zu wachsen."

Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge Anıl P. Polat oder GazeteFutbol  sowie auf INSTAGRAM 


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol