Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Aboubakar muss zuschauen!
von bursaliburak am 26.03.2017 22:42
FB: Tauschgeschäft für Popov?
von 19FB07 am 26.03.2017 21:24
Europas Elite schielt auf Yazici
von thefoxxes am 26.03.2017 17:01
Fenerbahce: Unzufriedenheit wächst!
von FbTolga am 26.03.2017 15:07
Rückendeckung für Boss Özbek
von FbTolga am 26.03.2017 14:41
gazetefutbol
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Freitag, der 10. 2017

Fenerbahce bezwingt Alanyaspor mit 3:2!

Der 24. Spieltag der Spor Toto Süper Lig startete mit einer spektakulären Aufholjagd. Binnen 27 Minuten konnte Fenerbahce einen 0:2-Rückstand drehen und landete einen 3:2-Auswärtssieg über Alanyaspor! 

Von Hüseyin YILMAZ

Es war der erste Auswärtserfolg im Kalenderjahr 2017 für Fenerbahce in der Liga. Gegen den Aufsteiger Alanyaspor konnte Cheftrainer Dick Advocaat mit seinen Schützlingen einen knappen Sieg feiern. Am Ende der 90 Minuten zeigte das Scoreboard in Alanyaspors Oba-Stadion ein 3:2 für die Gelb-Marineblauen. Mit diesem Ergebnis erhöht der 19-malige Meister die Punktzahl auf 44 und platziert sich mit einem Spiel mehr als Galatasaray auf den dritten Platz, während sich die Truppe von Fußball-Urgestein Safet Susic mit 25 Punkten auf dem 15. Platz befindet. Wenn der direkte Verfolger Rizespor am Sonntag gegen Antalyaspor gewinnt, sinkt der Vorsprung zu einem Abstiegsplatz auf zwei Punkte.

Alanyaspor dominiert Anfangsviertelstunde - Fenerbahce zündet spät an

Dabei gehörten die ersten Minuten des Spiels eindeutig dem Aufsteiger. Bereits in der 2. Minute gingen die Orange-Grünen mit Rodrigues in Führung, als dieser die Kugel nach einer Flanke von Außenverteidiger Gassama kaltschnäuzig in das gegnerische Tor versenkte. Angetrieben wurde das Offensivspiel von Alanyaspor insbesondere durch den formstarken Daniel Candeiasder oft für Furore auf der linken Außenbahn sorgte. Überraschenderweise erhöhte die Mannschaft aus dem Mittelmeer in der 15. Minute mit ihrem erfahrenen Routinier Vagner Love sogar auf 2:0. Love & Co. hatten nur paar Minuten später das 3:0 auf den Füßen: Spielmacher Emre Akbaba traf bei einem Schuss im Strafraum nur das Aluminium. Ab diesem Moment ergriffen die Gäste langsam aber sicher die Spielinitiative und wurden dafür noch vor dem Ende der Halbzeit belohnt. So verkürzten die Gelb-Marineblauen in der 31. Minute auf 1:2. Bei einer Freistoßhereingabe handelte sich Innenverteidiger Kenneth Omeruo ein Eigentor ein, als die Abwehr von Alanyaspor-Schlussmann Haydar Yilmaz an ihm abprallte. Nur sechs Minuten später gelang dem Tabellendritten dann durch Goalgetter Fernandao der Ausgleichstreffer. Mit einem torreichen Unentschieden gingen die Teams in die wohlverdiente Halbzeitpause.

Fenerbahce geht in Führung - Gäste schaukeln das Ding runter

Auch die zweite Halbzeit war an Spannung kaum zu überbieten. Die Schützlinge von Dick Advocaat präsentierten sich nach dem Pausenpfiff aktiver im Spielgeschehen und überzeugten vorerst mit einem Offensivdrang. Aatif Chahechouhe war der Mann, der in der 58. Minute nach einer Vorarbeit von Kapitän Mehmet Topal die Alanya-Hoffnungen auf einen möglichen Punktgewinn gegen Fenerbahce zerplatzen ließ. Die Schlussdrittelstunde spielte die Krisen-Mannschaft der letzten Wochen dann mit einer fehlerlosen Defensivarbeit souverän runter und landete einen wichtigen Dreier im Kampf um die Europapokalplätze.      

Aufstellungen

Alanyaspor: Yilmaz - Gassama, Omeruo, Tzavellas, NSkala (63. Guerrier) - Sackey - Karaca (80. Nefiz), Akbaba, Candeias (63. Emir), Fernandes - Vagner Love

Fenerbahce: Ribeiro - Özbayrakli, Skrtel, Neustädter, Köybasi - Tufan (81. Sen), Topal - Lens, Potuk, Chahechouhe (90. Ucan) - Fernandao (62. Van Persie)

Gelbe Karte: NSkala, Karaca, Emir (Alanyaspor), Potuk (Fenerbahce)

Tore: 1:0 Fernandes (2.), 2:0 Vagner Love (15.), 2:1 Omeruo (ET / 31.), 2:2 Fernandao (39.), 2:3 Chahechouhe (58.)

 

 


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol