Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Besiktas schielt auf Ba und Vida
von GS1905HAGII vor 23 Minuten
Basaksehir rauscht an CL vorbei!
von SariKanarya1907 am 23.08.2017 12:41
Fenerbahce vor Gomez-Transfer
von engin439 am 23.08.2017 12:16
Dauerkartenverkäufe explodieren!
von Kubinho74 am 23.08.2017 10:36
HSV an Sinan Gümüs dran!
von Lando84 am 22.08.2017 23:28
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Freitag, der 16. Juni 2017

Fenerbahce verpflichtet Nabil Dirar

Nabil Dirar (31) wechselt zur neuen Saison zu Fenerbahce. Der Marokkaner ist der dritte Neuzugang für den 19-fachen türkischen Meister.

Von Erdem UFAK

Bei Fenerbahce ist der dritte Neuzugang für die kommende Saison fix. Wie die Gelb-Marineblauen per Presseerklärung bekanntgaben, einigte man sich mit dem AS Monaco bezüglich eines Transfers von Nabil Dirar. Vereinsangaben zu Folge wird der 31-jährige Marokkaner heute in Istanbul eintreffen und den obligatorischen Medizincheck absolvieren. Über die Ablöse- und Vertragsmodalitäten ist noch nichts bekannt.

Weitere Alternative für die Fenerbahce-Offensive

Dirar stand seit Januar 2012 beim AS Monaco unter Vertrag und absolvierte für den Champions League-Halbfinalisten bislang 167 Einsätze (12 Tore, 33 Assists). In der vergangenen Saison zählte der 25-fache Nationalspieler Marokkos nicht unbedingt zum Stammpersonal der Rot-Weißen. Zu Beginn noch lange an einer Wadenverletzung laborierend, kam Dirar insbesondere zum Saisonende auf mehrere Einsätze von Beginn an. Bei Fenerbahce ist der 31-Jährige kein Unbekannter. In der dritten Runde der letztjährigen Champions League-Qualifikation sorgte Dirar beim 3:1-Rückspielsieg für zwei Torvorlagen. Einsetzbar ist der 1,87 Meter-Mann auf Rechtsaußen, Linksaußen sowie als rechter Verteidiger.


Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge GazeteFutbol


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol