Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Wer wird neuer GS-Präsident?
von UltrAslan23 am 19.01.2018 20:06
Beşiktaş: Güneş zerpflückt Team
von Toraman20 am 19.01.2018 19:06
Fenerbahçe mit neuem Hauptsponsor
von Toraman20 am 19.01.2018 18:41
Das Viertelfinale im Überblick
von Efsane1907 am 19.01.2018 17:54
Kocaman will eine Siegermannschaft
von SariKanarya1907 am 19.01.2018 14:05
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Dienstag, der 09. Januar 2018

Aykut Kocaman hat die Meisterschafts-Formel

"70 bis 75 Punkte werden für den Titel reichen", erklärt Aykut Kocaman im Gespräch mit "beIN Sports". Der Fenerbahce-Coach über den Titelkampf, die Ausländerregelung und neue Spieler in der Winterpause.

Von Erdem UFAK

Gegenüber „beIN Sports" hat sich Fenerbahce-Coach Aykut Kocaman zum bisherigen Saisonverlauf geäußert. Der ehemalige Torjäger der Gelb-Marineblauen erklärte auch, dass Eljif Elmas zur Rückrunde spielberechtigt sein werde und Neuverpflichtungen nicht oberste Priorität genießen. Zudem hat Kocaman ausgerechnet, wie viele Punktverluste sich seine Mannschaft erlauben darf um dennoch türkischer Meister werden zu können. GazeteFutbol fasst zusammen. Aykut Kocaman über...

... über die abgelaufene Hinrunde:

„Fenerbahce kann seit drei Jahren kein Meister werden und will es dieses Jahr unbedingt. Gepaart mit schlechten finanziellen Vorzeichen bin ich auf eine Mannschaft mit wenig Selbstvertrauen gestoßen. Das waren zunächst die Rahmenbedingungen. Nach den Graz-Spielen, in denen wir erste gute Signale gesendet hatten, kamen die Spiele gegen Vardar. Das waren Resultate, mit denen wir überhaupt nicht gerechnet hatten. Gepaart mit den Unentschieden gegen Göztepe und Trabzonspor haben wir extrem enttäuscht. Die Niederlage gegen Basaksehir hat das Ganze dann auf die Spitze getrieben. [...] Ich wusste, dass es schwer werden würde. Doch mit so vielen Schwierigkeiten habe selbst ich nicht gerechnet. Spiel für Spiel haben sich manche Dinge immer wieder wiederholt, das hat sehr viel Kraft gekostet. Eine bestimmte Mauer konnten wir nie durchbrechen. Ich habe die Verantwortung auf mich genommen. Dennoch war man der Meinung, dass man gemeinsam mit mir den Weg weitergehen muss. Anschließend hat die Mannschaft immer mehr das umgesetzt, was ich von ihr auch verlangt habe."

... über die vielen individuellen Fehler seiner Mannschaft:

„Das hat der Saison bislang den Stempel aufgedrückt. Doch am Erfolg und Misserfolg ist immer die ganze Mannschaft beteiligt. Das Niveau der Spieler bei solch einem Verein ist immer sehr hoch. Im Vergleich zu anderen Spielern darf man daher weniger individuelle Fehler erwarten. Schauen Sie sich Volkan Demirel an, er ist in seinem 16. Jahr. Er hat in 8-9 Spielen so viele Fehler gemacht wie sonst in 2-3 Jahren. Mittlerweile lassen wir weniger Tore und Torchancen zu. Auch die individuellen Fehler wurden reduziert. Nur dadurch konnten wir fünf der letzten sechs Spiele gewinnen. Dieses Team kann in jedem Spiel zwei oder mehr Tore erzielen. Solange wir das schaffen, gibt es keine Probleme."

... über die Transferbemühungen des Vereins:

„Alle Teams befinden sich finanziell betrachtet in einem prekären Zustand. Da braucht man Fenerbahce nicht ausklammern. Transfers in der Winterpause zu machen, ist immer extrem schwer. Die Spieler, die kommen, müssen Qualität mitbringen. Dementsprechend teuer sind sie dann. Zudem wollen die Teams ihre Leistungsträger nicht abgegeben, es werden sehr hohe Ablösesummen aufgerufen. Natürlich möchte ich neue Spieler. Ich sehe aber auch, dass die Mannschaft alles hat, um den Titel zu holen. Dieses Team hat genug Qualität. Wir sind gegenüber jedem Spieler offen, der uns weiterbringt. Für mich sind meine Spieler derzeit aber die besten Spieler der Welt."

... über die Ausländerbegrenzung in der Süper Lig

„Im Moment können wir 14 ausländische Spieler anmelden. Auch Eljif [Elmas] wird jetzt dazugehören. Türkische Spieler zu holen ist sowieso nicht einfach, nebenbei müssen wir dafür sorgen, Spieler aus dem Ausländerkontingent zu entfernen. Die türkische Fußballkultur beinhaltet, dass man nur handelt, wenn man dazu gezwungen ist. Größtenteils zumindest. Auch muss man sagen: Der türkische Fußball verbraucht Spieler, kann selbst aber keine erzeugen. Das liegt ganz klar auf der Hand. In den Vereinen ist keinerlei Philosophie erkennbar, was das Ausbilden und Erzeugen von neuen Spielern angeht. Daher ist es auch schwer, die Ausländerregelung zu kommentieren. Ich frage mich nur, welche Gedanken sich die Verantwortlichen gemacht haben. Immer wieder wurde die Regel geändert, niemand wurde aufgeklärt. Mal waren es sechs, jetzt sind es 14. Man muss genau darüber nachdenken, bevor man hier seine Meinung kundtut. Doch große Analysen braucht es nicht, um zu sehen, in welche Richtung das alles führt."

... der Titelkampf in der Süper Lig:

„So wie wir uns Stück für Stück verbessern möchten, möchte das die Konkurrenz auch. Im Moment haben sieben Teams große Ambitionen im Kampf um die Tabellenspitze. Die neue Ausländerregelung hat offenkundig eine neue Konkurrenzsituation geschaffen, das Kräfteverhältnis der Vereine liegt sehr eng beieinander. Das alles bedeutet, dass 70 bis 75 Punkte für die Meisterschaft ausreichen dürften. Wir stehen im Moment bei 33 Punkten. Holen wir noch 40, wären wir bei 73 angelangt. Meinen Berechnungen zu Folge kann man 9 bis 13 Punktverluste akzeptieren. Wir haben schwierige Auswärtsspiele in der Rückrunde. Umso wichtiger ist es, dass wir unseren Gegnern in diesen Spielen keinen Vorteil ermöglichen."


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol