Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Im Interview mit „FB TV″
von dropposit vor 56 Minuten
Türkei und Ukraine trennen sich 0:0
von Kubinho74 am 21.11.2018 11:52
Özcan: „Türkei war die richtige Wahl“
von Limasen am 21.11.2018 00:31
GS sechs Wochen ohne Belhanda
von Samson am 20.11.2018 21:06
Orman:„Habe an Rücktritt gedacht“
von Efsane1907 am 20.11.2018 17:38
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Donnerstag, der 08. November 2018

Valbuena glänzt auch gegen Anderlecht!

Fenerbahce steht nach dem 2:0-Sieg über den RSC Anderlecht unmittbelbar vor dem Einzug in das Sechzehntelfinale der UEFA Europa League. Mann des Abends war Mathieu Valbuena, der erneut traf und einen weiteren Treffer auflegte.

Von Erdem UFAK

Fenerbahce-Coach Erwin Koeman weiß, bei wem er sich zu bedanken hat. Wie schon im Derby gegen Galatasaray, war Mathieu Valbuena auch im heutigen Europa League-Spiel gegen den belgischen Vertreter RSC Anderlecht der Matchwinner für die Gelb-Marineblauen. Der kleine Franzose erzielte mit einer Flanken-Hereingabe zunächst die Führung für die Hausherren (71.). Nur drei Minuten später legte der 34-Jährige mustergültig für Michael Frey auf, der mit dem 2:0 seinen zweiten Treffer in der Gruppenphase erzielte (74.). Am Ende durfte sich der türkische Vertreter über einen ungefährdeten Heimsieg gegen noch unerfahrene Belgier freuen. Bereits am Sonntag geht es für Fenerbahce in der Liga gegen Aytemiz Alanyaspor weiter. Gewinnt Koeman auch diese Partie, dürfte der 57-Jährige gute Chancen auf eine Weiterbeschäftigung bei „Fener" haben.

Fenerbahce hofft auf Dinamo Zagreb

Der 19-fache türkische Meister war gegen das Tabellenschlusslicht der Gruppe D keinesfalls überlegen, verdiente sich die drei Punkte aber durch ein klares Chancenplus. Insbesondere Angreifer Islam Slimani erwies sich vor den knapp 35.000 Zuschauern als Chancentod und vergab gleich mehrere Hochkaräter für die Koeman-Elf. Die Belgier hatten am Ende der 90 Minuten deutlich mehr Ballbesitz, erwiesen sich im Angriff aber als zu harmlos. Bis auf einen Freistoß-Lattenknaller zum Ende der ersten Halbzeit beendeten die Gäste die Partie ohne Torchance. Somit hat der aktuelle Tabellenvierte der Jupiler Pro League jegliche Chancen auf ein Weiterkommen verspielt. Ganz im Gegenteil zu den Türken, die mit nunmehr sieben Punkten unmittelbar vor dem Einzug in das Sechzehntelfinale stehen. Sollte Dinamo Zagreb im Parallelspiel der Gruppe D gegen Spartak Trnava (Anpfiff 21.00 Uhr) gewinnen, würde den Gelb-Marineblauen ein Remis im nächsten Heimspiel gegen den kroatischen Tabellenführer am 29. November ausreichen.

Aufstellungen

Fenerbahçe: Harun Tekin, Şener Özbayraklı, Neustädter, Skrtel, Hasan Ali Kaldırım, Jailson (88. Isla), Eljif Elmas, Valbuena (82. İsmail Köybaşı), Ayew, Frey, Slimani

Anderlecht: Didillon, Saelemaekers (77. Najar), Vranjes, Bornauw (46. Sanneh), Milic, Gerkens, Kums, Trebel (77. Lokonga), Makarenko, Bakkali, Dimata

Tore: 1:0 Valbuena (71.), 2:0 Frey (74.)

Gelb-Rote Karte: Bakkali (79., Anderlecht)

Gelbe Karten: Hasan Ali Kaldırım (Fenerbahçe)

Folge GazeteFutbol auf  sowie auf 


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol