Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Ramirez nicht zu Fenerbahce
von Alex1907 am 20.08.2018 23:23
Terim bestätigt: Ndiaye kommt!
von ULTRASLAN87 am 20.08.2018 20:49
Giuliano nach Saudi-Arabien
von ULTRASLAN87 am 20.08.2018 17:30
Besiktas dreht nach der Pause auf!
von besiegdas am 20.08.2018 16:06
Enes Ünal zu Real Valladolid!
von denizlihorozu am 20.08.2018 15:27
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Donnerstag, der 09. November 2017

Asamoah-Transfer vorerst vom Tisch!

Galatasaray verändert seine Transferpolitik und glaubt in Person von Cenk Ergün an eine neue Ausländerregelung in der Süper Lig. "Daher ist der Transfer von Asamoah unmöglich", so der Sportdirektor der "Löwen".

Von Erdem UFAK

Bereits in der Sommertransferperiode stand Kwadwo Asamoah unmittelbar vor einem Wechsel zu Galatasaray, ehe Juventus Turin dem 28-jährigen Ghanaer doch noch die Freigabe verweigerte. So tröstete man sich im Lager des türkischen Rekordmeisters mit einer möglichen Verpflichtung zur Winterpause. Doch die Diskussionen rund um die bestehende Ausländerregelung in der Süper Lig haben die Verantwortlichen der Gelb-Roten nun zum Umdenken gebracht.

Mircea Lucescu bringt den Stein ins Rollen

Momentan können die türkischen Erstligisten 14 Ausländer unter Vertrag halten, eine Begrenzung für die Startformationen gibt es nicht. Vor allem Türkeis Nationaltrainer Mircea Lucescu hatte in den letzten Wochen seinen Wunsch nach einer Begrenzung für ausländische Spieler mehrfach öffentlich zum Ausdruck gebracht. Einige hochrangige türkische Verbands-und Vereinsfunktionäre, aber auch Politiker hatten dem 72-jährigen rumänischen Chefcoach zugestimmt und die Diskussionen über eine Verschärfung der Ausländerregelung angeheizt.

Galatasaray nimmt Abstand von Asamoah-Verpflichtung

Unklar ist, inwieweit sich der türkische Fußballverband von der Stimmungsmache in der Medienlandschaft beeinflussen lässt. Allem Anschein nach trauen die Verantwortlichen von Galatasaray der aktuellen Regelung nicht mehr über den Weg. Nicht umsonst erklärte Sportdirektor Cenk Ergün im Rahmen des „Wyscout"-Forums in London, dass ein Transfer von Tudors Wunschspieler Asamoah nicht mehr zustande kommen werde. „Wir können Asamoah im Januar nicht holen, da in der Türkei in Sachen Ausländerregelung Neuerungen zu erwarten sind. Wir haben uns lange mit ihm beschäftigt. Doch da uns möglicherweise Veränderungen erwarten, ist ein Transfer im Januar unmöglich", so Ergün bei der Veranstaltung des italienischen Fußballdatenbank-Anbieters.


Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge GazeteFutbol


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol