Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Im Interview mit „FB TV″
von dropposit vor 55 Minuten
Türkei und Ukraine trennen sich 0:0
von Kubinho74 am 21.11.2018 11:52
Özcan: „Türkei war die richtige Wahl“
von Limasen am 21.11.2018 00:31
GS sechs Wochen ohne Belhanda
von Samson am 20.11.2018 21:06
Orman:„Habe an Rücktritt gedacht“
von Efsane1907 am 20.11.2018 17:38
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Sonntag, der 04. November 2018

Galatasaray schießt in Richtung Schiedsrichter!

Galatasaray schießt auf der hauseigenen Website auf die Unparteiischen in ihren Spielen. Indes bereitet Trainer Fatih Terim seine Spieler unmittelbar nach dem Skandal-Derby auf das wichtige Spiel gegen Schalke vor.

Von Cihad KOEKTEN

Bereits in den Interviews nach dem brisanten 2:2-Derby gegen den Erzrivalen Fenerbahce schossen sowohl Trainer als auch Spieler und die Fangruppe „UltrAslan“ öffentlich in Richtung der Schiedsrichter, welche ihrer Meinung nach definitiv mehr als nur gegen die Gelb-Roten pfiffen. Besonders Trainer Fatih Terim und Vizepräsident Abdurrahim Albayrak zeigten sich stinksauer.

„Wir wollen keinen Richter, sondern einen Schiedsrichter“

Nun feuert der Rekordmeister auch von der hauseigenen Seite "galatasaray.org" aus in Richtung der Referees. Bereits mit der Überschrift „Wir wollen keinen Richter, sondern einen Schiedsrichter“ machen die „Löwen“ bereits deutlich, in welche Richtung der kommende Artikel gehen wird: „Auch Schiedsrichter sind Menschen. Sie können sowohl vor der Kamera als auch mit dem bloßen Auge Fehler machen. Diese Tatsache wird von der allgemeinen Kultur des Klubs nachsichtig respektiert und akzeptiert. Aber manche Schiedsrichter gewöhnen sich plötzlich daran, beim gleichen Team stets Fehler zu machen. Falls diese Fehler bewusst gemacht werden, dann ist entweder ihre Philosophie als Unparteiischer inkorrekt, oder sie werden von Außenstehenden beeinflusst. Schiedsrichter sind keine Richter, die Gerechtigkeit verteilen. Viel mehr sind sie für das Fairplay zuständig. Sie sind Menschen, die für wirklich gesehene Aktionen pfeifen sollten.“

„Wir werden für die Wahrheit sorgen“

Besonders seit der Superpokal-Niederlage gegen Akhisarspor fühlt sich der 21-fache Meister von den Schiedsrichtern förmlich belogen und betrogen: „Egal ob mit oder ohne VAR, insbesondere seit dem Supercup-Finale wird diese Ungerechtigkeit geführt. Die in den letzten zwei Spielwochen offensichtlich falsch und gegen uns gepfiffenen Aktionen haben das gesamte Team und dessen Fans sauer gemacht. Keiner braucht sich darüber Sorgen machen, dass Galatasaray auf allen Ebenen für die blanke Wahrheit sorgen wird.“

Vorbereitungen auf das Spiel gegen Schalke 04 laufen

Trotz der offensichtlich eskalierten Lage muss Trainer Fatih Terim weiterhin die Ruhe bewahren, da bereits in zwei Tagen das wichtige Spiel gegen Schalke 04 bevorsteht. Im letzten Spiel konnten die „Löwen“ bei einem Endergebnis von 0:0 fast schon von Glück sprechen. Der siebenfache deutsche Meister muss vermutlich weiterhin auf ihren Goalie Ralf Fährmann verzichten, wobei bereits der vergleichsweise unerfahrene Ersatztorhüter eine gute Figur im Auswärtsspiel gegen das Team von Terim machte. Neben Mittelstürmer Cedric Teuchert muss auch Linksverteidiger Hamza Mendyl, welcher in Istanbul großartig aufspielte, aufgrund einer frischen Sprunggelenksverletzung im kommenden Spiel in Gelsenkirchen auf der Tribüne Platz nehmen. Trainer Fatih Terim hingegen kann definitiv nicht auf Emre Akbaba (Mittelfußbruch), Fernando (Oberschenkelzerrung) und Yuto Nagatomo (kollabierte Lunge) setzen.

Folge GazeteFutbol auf  sowie auf 


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol