Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Galatasaray am Genfer See
von ahmo25 vor 59 Minuten
Ünder: „Eifere Salah nach“
von django am 19.07.2018 07:53
Phillip Cocu setzt auf ein 4-3-3
von Koray1907 am 19.07.2018 02:10
Beşiktaş verkauft Mitrovic
von besiegdas am 19.07.2018 00:19
GazeteFutbol: Kurz & Kompakt
von besiegdas am 19.07.2018 00:02
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Samstag, der 03. 2018

Neuer Champions League-Modus kommt

Die UEFA hat auf seiner offiziellen Website das neue Champions League–System für die kommende Saison erläutert. Stellt die Systemänderung einen Vor- oder Nachteil für den türkischen Fußball dar? GazeteFutbol klärt auf!

Von Sefa OEZEKER

Kein Club aus der Türkei hat es bis dato geschafft, den UEFA Champions League–Pokal mit nach Hause zu nehmen. Die Frage, die sich nun viele türkische Fußballfans stellen, ist, ob das neue System der Königsklasse uns dem Ziel, den Cup als Sieger in Händen zu halten, näherbringt oder ganz im Gegenteil, Nachteile aufbürgt und der türkische Traum vom Titelgewinn nur noch unrealistischer wird.

 Die Änderungen im Kurzüberblick

-          26 Mannschaften haben nun direkten Zugang zur Gruppenphase der UEFA Champions League - einschließlich der Gewinner der UEFA Champions League und der UEFA Europa League - die verbleibenden sechs Plätze sind in der Qualifikation verfügbar

-          Jedes Team, dass in der Qualifikation zur UEFA Champions League ausgeschieden ist, erhält eine zweite Chance in der UEFA Europa League

-          17 Mannschaften erhalten jetzt direkten Zugang zur Gruppenphase der UEFA Europa League, wobei zehn Mannschaften aus den Play-offs der UEFA Champions League und der dritten Qualifikationsrunde sowie 21 Qualifikationsplätze auf zwei verschiedenen Pfaden (UEFA Europa League, Champions League-Quali und Ligapfade) wechseln.

-          In der Qualifikation für die UEFA Champions League (gespielt als Knockout-Miniturnier) und die UEFA Europa League (gespielt als Zweibeiner) wird es eine Vorrunde geben.

-          Die Formate der Gruppenphase haben sich sonst nicht geändert, aber in der UEFA Champions League und in der UEFA Europa League gibt es von nun an gestaffelte Kick-offs - 18.55 Uhr MEZ und 21.00 Uhr MEZ

Der türkische Champion ist direkt in der Gruppenphase

Da sich die Türkei derzeit mit 39,2 Punkten auf dem zehnten Platz der UEFA–Länderwertung befindet, ist der türkische Meister der Spor Toto Süper Lig direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert. Der Zweitplatzierte muss hingegen die KO–Phase überstehen. Heißt: Der fünfte und sechste Platz in der UEFA–Wertung muss gegen Teams aus den Rängen 7-15, darunter ein türkisches Team, antreten. Für den türkischen Vertreter stellt dies einen großen Vorteil dar, da der zweite Platz der STSL nicht gegen ein Team aus den Top4-Ligen Europas antreten muss. Wenn wir uns an die Saison 2014/15 zurückerinnern, musste Besiktas in der Quali gegen Arsenal ran. Dies ist nun Geschichte.

Was passiert, wenn die Türkei in der UEFA–Wertung auf den elften oder zwölften Platz fällt?

Solange es keinen Extremfall gibt, kann der türkische Titelträger sogar noch vom elften Platz der Wertung direkt in die Gruppenphase einziehen. Jedoch steht dies nicht mehr zur Debatte, sobald die Türkei in der Länderwertung auf den zwölften Platz zurückfällt. Glücklicherweise muss ein türkisches Team in diesem Fall nur gegen Teams aus Nationen antreten, die Platz elf oder drunter bekleiden. Diese sollten für unsere Top–Teams grundsätzlich keine große Hürde darstellen.

Für uns ist das neue System nur von Vorteil

Das neue Format könnte schon bald dazu führen, dass wir zwei türkische Teams in der Champions League bestaunen können! Zuletzt war dies 2007/08 der Fall. Schnell fällt jedoch auf, dass das neue System zugleich eine große Benachteiligung für die schwächeren Länder darstellt. Die Türkei kann sich also glücklich schätzen, dass man derzeit davon nicht betroffen ist. Man wird daher selbstverständlich hoffen, dass dies auch in Zukunft so bleibt.


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol