Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Giuliano nach Saudi-Arabien
von Efsane1907 vor 20 Minuten
Erzurumspor empfängt Besiktas
von besiegdas vor 22 Minuten
Erste Pleite für Fenerbahce
von Muslera1905 am 19.08.2018 02:44
Fener hofft auf Wiedergutmachung
von Efsane1907 am 18.08.2018 23:57
Fabian verhandelt mit Besiktas
von SariKanarya1907 am 18.08.2018 15:18
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Montag, der 28. Mai 2018

Türkei gewinnt dank Cenk Tosun

Die türkische Nationalmannschaft gewinnt mit 2:1 gegen die Gäste aus dem Iran und überzeugt mit ihrer erfrischenden Spielweise.

Von Cihad KOEKTEN

Im ersten Anlauf der bevorstehenden Testspiele gelang der türkischen Nationalmannschaft von Coach Mircea Lucescu ein 2:1-Sieg gegen die Auswahl Irans. Maßgeblich am Erfolg beteiligt war der 26-jährige Stürmerstar Cenk Tosun vom FC Everton, der mit seinem Doppelpack den Heimsieg herbeiführte. Diese waren seine Treffer neun und zehn im 29. Spiel für die türkische Auswahl.

Milli Takım mit Schnellstart

Besonders die erste Halbzeit war für die Zuschauer im Fatih Terim-Stadion sehr ansehnlich. Bereits in der zweiten Minute konnte Okay Yokuşlu nach erfolgreichem Ballgewinn Cenk Tosun in Szene setzen, welcher aber durch den herauseilenden Torwart Beiranvand bei seinem Schussversuch gestört wurde. Doch die Spieler mit dem Halbmond auf der Brust agierten weiter offensiv und erzielten in der fünften Spielminute den 1:0-Führungstreffer. Kapitän Mehmet Topal schickte Tosun mit einem flachen Pass steil, der sich wiederum mit einer tollen Ballannahme vom Verteidiger löste und mit einem satten Linksschuss den Ball im Tor unterbrachte. In der 17. Minute kam die türkische Mannschaft mit Yusuf Yazıcı erneut vor das Tor der Iraner, der Youngster von Trabzonspor vergab allerdings im Eins gegen Eins. Nach einer starken Anfangsviertelstunde kamen die Gäste immer besser ins Spiel und scheiterten jeweils mit Safi und Jahanbakhsh am gut aufgelegten Türken-Keeper Serkan Kırıntılı. Die Elf von Lucescu wusste sich jedoch von der Druckphase des Nachbarstaates zu befreien und kam in der 34. Minute nach schöner Vorarbeit von Hasan Ali Kaldırım mit Cengiz Ünder zum nächsten Abschluss - ohne Erfolg. In den restlichen Minuten der ersten Halbzeit ereigneten sich keine weiteren Torszenen, die Türken gingen mit einem knappen 1:0 in die Kabine.

Deja-vu in der zweiten Halbzeit

Der zweite Spielabschnitt begann ähnlich wie der erste. Wieder war es fünf Minuten nach Wiederanpfiff Cenk Tosun, der nach Assist von Yazıcı mit einem flachen Rechtsschuss auf 2:0 erhöhte. Im weiteren Verlauf der Partie waren es zunächst die Iraner, die versuchten das Tor der Türken zu attackieren. Jedoch konnten sich die Gäste keine zwingenden Torchancen erspielen. Mit den vielen Ein- und Auswechslungen sank das Tempo der Partie, zudem schlichen sich auf beiden Seiten einige Abspielfehler ein. In der zweiten Minute der Nachspielzeit bekam die iranische Nationalmannschaft schließlich noch einen Strafstoß zugesprochen, als der eingewechselte Ömer Bayram bei einem Klärungsversuch auf der Torlinie seine Hände zur Hilfe nahm und auch aufgrund dessen mit Rot des Feldes verwiesen wurde. Kapitän Ashkan Dejagah verwandelte den Handelfmeter sicher und besiegelte den 1:2-Endstand aus Sicht der Gäste.

Aufstellungen 

Türkei: Kırıntılı - Özbayraklı, Ayhan, Söyüncü, Kaldırım (86. Bayram) - Topal (78. Bulut), Yokuşlu, Ünder (46. Gürler), Akbaba (58. Özyakup), Yazıcı (65. Türüç) - Tosun (78. Serbest)

Iran: Beiranvand - Rezaeian, Cheshmi, Pouraliganji, Mohammadi - Safi (58. Amiri), Ansarifard (71. Dejagah), Shojaei (67. Ebrahimi), Taremi (59. Ghoddos), Jahanbakhsh (76. Torabi) - Azmoun (80. Ghoochannejhad)

Tore: 1:0 Tosun (5.), 2:0 Tosun (50.), 2:1 Dejagah (90./FE) 

Gelbe Karten: Akbaba (Türkei) - Cheshmi (Iran)

Rote Karte: Bayram (90., Türkei)

Folge GazeteFutbol auf  sowie auf 


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol