Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Giuliano nach Saudi-Arabien
von Efsane1907 vor 20 Minuten
Erzurumspor empfängt Besiktas
von besiegdas vor 22 Minuten
Erste Pleite für Fenerbahce
von Muslera1905 am 19.08.2018 02:44
Fener hofft auf Wiedergutmachung
von Efsane1907 am 18.08.2018 23:57
Fabian verhandelt mit Besiktas
von SariKanarya1907 am 18.08.2018 15:18
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Samstag, der 02. Juni 2018

Türkei spielt Remis gegen Tunesien

Die türkische Nationalmannschaft hat im zweiten Testspiel binnen weniger Tage eine Niederlage gegen Tunesien in buchstäblich letzter Sekunde verhindert. Das Spiel in Genf wurde von einem seltsamen Platzverweis, viel Feuerwerk auf den Tribünen und einem Platzsturm am Ende der Partie geprägt.

Von Tarik DEDE

Die Türkei bleibt bei den vorsommerlichen Testspielen ungeschlagen. In Genf trennte sich das Team von Cheftrainer Mircea Lucescu mit 2:2 von WM-Teilnehmer Tunesien. Für die türkische Führung sorgte Cenk Tosun (54.) per Foulelfmeter, den Endstand markierte Innenverteidiger Çağlar Söyüncü (90.) kurz vor dem Abpfiff. Dazwischen hatten Anice Badri (56.) und Ferjani Sassi (79.) für die Nordafrikaner getroffen. Das Spiel wurde überschattet von einem Platzsturm sowie einen kuriosen Platzverweis für Cenk Tosun.

Wenig Los in Halbzeit eins!

Solch ein seltsames Testspiel gab es selten. Im malerischen Genf trafen Tunesien und die Türkei im mit 12.000 Zuschauer nur mäßig gefüllten Stade de Genève aufeinander. Türkeis Trainer Mircea Lucescu setzte mit dem Einsatz vieler junger Spieler den Neuaufbau der Mannschaft fort. Tunesien testete für die in rund zwei Wochen beginnende WM in Russland, wo man in Gruppe G auf Belgien, England und Panama treffen wird. Die erste Hälfte ist schnell erzählt. Das Spiel verlief weitgehend ausgeglichen. Cenk hätte die Türkei nach 5 Minuten in Führung bringen können, scheiterte aber an Keeper Mouez Hassen. Auf der anderen vereitelte Serkan Kırıntılı die beste Chance der Tunesier. El Khaoui hatte aus der Ferne abgezogen.

Cenk trifft und fliegt

Die zweite Halbzeit wurde dann torreich und turbulent. Den Reigen eröffnete Mittelstürmer Cenk, bis dato einer der besten Türken auf dem Platz, mit einem Elfmeter. Zuvor war der Everton-Angreifer selbst von den Beinen geholt wurden. Cenk verwandelte sicher zur Führung (54.). Die Freude der türkischen Fans drückte sich dann im Zünden von Feuerwerk aus. Doch die Flammen erloschen schnell, denn nur zwei Minuten später gelang Anice Badri mit einer sehenswerten Direktabnahme aus rund 20 Metern der Ausgleich. Und nun wurde es kurios. In der 61. Minute diskutierte Cenk Tosun plötzlich mit Zuschauern hinter der türkischen Bank. Offenbar hatte es dort einen Streit mit seiner Familie gegeben. Cenk wütete und musste von den Mitspielern davor bewahrt werden, selbst auf die Tribüne zu gehen. Dem Unparteiischen Fedayi San blieb nichts anderes übrig, als Cenk vom Platz zu stellen (61.). Der entschuldigte sich später für dieses undisziplinierte und unprofessionelle Verhalten.

Platzsturm zum Spielende

Tunesien übernahm nun in Überzahl die Kontrolle über das Spiel. Jedoch brauchte man ein glückliches Tor per Pike, um nach 79. Minuten durch Feryani Sassi in Führung zu gehen. Die tunesischen Fans entzündete danach Feuerwerk im Stadion. Den fußballerischen Schlusspunkt setzte aber die junge türkische Mannschaft, die sich bis zum Schluss gegen die Niederlage stemmte. Nach einem Freistoß von der Seite konnte Çağlar Söyüncü den durchaus verdienten Ausgleich markieren (90.). Der Innenverteidiger belohnte sich mit dem Treffer für seine wieder einmal gute Leistung im Abwehrzentrum. Die Freude darüber währte aber nur wenige Sekunden, denn direkt nach dem Ausgleich kam es zu einem Platzsturm. Jede Menge Fans betraten den Innenraum, die Ordner wurden überrascht. Warum so etwas nötig ist - und dann auch noch bei einem Freundschaftsspiel - bleibt das Geheimnis der Beteiligten. Schiedsrichter Fedayi San tat das einzig Richtige. Er beendete die Partie ganz regulär mit dem Schlusspfiff.

Aufstellungen

Tunesien: Mouez Hassen, Dylan Bronn (76. Hamdi Nagguez), Meriah, Ali Maaloui (82. Haddadi), Badri, Skhiri (70. Bassem Srarfi), Sassi, Sliti (82. Ghilani Chslali), El Khaoui (53. Ben Amor), F. Ben Youssef (76. Saber Khalifa)

Türkei: Serkan Kırıntılı, Şener Özbayraklı, Kaan Ayhan, Çağlar Söyüncü, Hasan Ali Kaldırım, Okay Yokuşlu (46. Mehmet Topal), Mahmut Tekdemir, İrfan Can Kahveci (64. Oğuzhan Özyakup), Yusuf Yazıcı (46. Yunus Mallı), Cengiz Ünder (77. Berkay Özcan), Cenk Tosun

Tore: 0:1 Cenk Tosun (54., Foulelfmeter), 1:1 Anice Badri (56.), 2:1Ferjani Sassi (79., Bassem Srarfi), 2:2 Çağlar Söyüncü (90., Mehmet Topal)

Gelbe Karten: El Khaoui, Bassem Srarfi - Çağlar Söyüncü

Rote Karte: Cenk Tosun (Unsportlichkeit)

 

Folge GazeteFutbol auf  sowie auf 


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol