Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Galatasaray und Bursa spielen 1:1
von SiyahBeyaz46 am 20.10.2018 03:55
Aybaba:Galatsaray-Spiel als Wende
von GSCR67 am 19.10.2018 21:29
Frey: „Möchten alle drei Pokale!″
von jakouby am 19.10.2018 21:13
Fix: Terim verlängert bei Galatasaray
von Kubinho74 am 19.10.2018 20:21
Basaksehir: Rekordstrafe für Turan
von fenerlinusret am 17.10.2018 23:20
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Montag, der 30. Juli 2018

45 Jahre alt: Ümit Davala hat Geburtstag!

Ümit Davala, eines der türkischen Aushängeschilder am Anfang des 21. Jahrhunderts und heute Co-Trainer bei Galatasaray, feiert heute seinen 45. Geburtstag. GazeteFutbol mit einer Hommage an einen Fußballer, der fast keiner geworden wäre...

Von Rohat AKCAKAYA

Heute haben die Schützlinge von Fatih Terim die Möglichkeit, mit einem überzeugenden Auftritt gegen AEK Athen, jemanden einen besonderen Tag zu versüßen: Co-Trainer Ümit Davala feiert heute seinen 45. Geburtstag und mit einem Sieg schmeckt der Geburtstagskuchen sicherlich gleich viel besser.

Karrierestart in der Landesliga

Es wäre an dieser Stelle schon fast untertrieben, um von einem kometenhaften Aufstieg von Ümit Davala zu sprechen, denn Davala durchlief keinen klassischen Karriereweg. 1973 in Mannheim geboren, schnürte Davala zunächst seine Schuhe für den Landesligisten FC Türkspor Mannheim. Im vergleichsweise späten Alter von 21 Jahren wagte Davala den Sprung in die Türkei und durfte sich bei Afyonspor in der zweiten türkischen Liga beweisen - und Davala schlug voll ein. Nur zwei Jahre später zog es Davala mit 23 Jahren zu Galatasaray Istanbul, zwei Jahre nachdem er einem deutschen Landesligisten den Rücken kehrte und startete seine persönliche Erfolgsgeschichte.

Meisterschaften und Erfolge für die Milli Takim

In fünf Jahren zog sich Davala 125 mal das gelb-rote Trikot über und feierte vier Meisterschaften, zwei Pokalsiege und die bis heute unübertroffenen ersten Pokale im europäischen Fußball für einen türkischen Verein, den damaligen UEFA-Pokal und danach den eurpäischen Supercup. Nach solchen Triumphen zog es Davala nach Mailand, wo er für die beiden Topklubs AC und Inter Mailand spielte, jedoch war diese Zeit eher von Verletzungen und wenig Spielzeit geprägt. Zur gleichen Zeit wusste Davala aber im Nationaldress zu gefallen und so war er einer der Helden, die mit der „Milli Takim" den dritten Platz bei der Weltmeisterschaft 2002 in Südkorea holten. Weltbekannt wurde Davala wegen seines „Boxerschnitt" (Frisur/Haarschnitt). Zum Abschluss seiner Karriere sollte Davala jedoch nochmal ein großer Wurf gelingen: Von 2003-2005 spielte Davala in seinen beiden letzten Karrierejahren für Werder Bremen und gehörte zur goldenen Generation unter Thomas Schaaf, die sensationell Meister wurde. Damit war die erste Meisterschaft in Deutschland von einem türkischen Spieler perfekt.

Der andere Ümit Davala

Ümit Davala wusste jedoch nicht nur auf dem Platz zu gefallen: Einige Leser erinnern sich an dieser Stelle auch an einen Ümit Davla, der sich beispielsweise als Rapper versuchte. Ob mit friedenspolitischen Apellen oder Liebesgeständnissen im Ali Sami Yen für Galatasaray, vieles war dabei. Auch als Politiker startete Davala einen Anlauf, als er 2006 als Bürgermeister für die AKP in Izmir kandidierte, was jedoch deutlich misslang. Dafür bleibt uns Ümit Davala immer als ein türkischer Fußballheld und Pionier im Herzen. GazeteFutbol sagt: "Danke und Alles Gute zum Geburtstag Ümit Davala!"

Folge GazeteFutbol auf  sowie auf 


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol