Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Galatasaray und Fenerbahce torlos
von melo72 vor 13 Minuten
Tudor hat die Qual der Wahl
von aslan777 am 22.10.2017 22:18
Fenerbahce bereit für das Derby
von SariKanarya1907 am 22.10.2017 20:38
Viel Kritik für Abdullah Avci
von Kanarya am 22.10.2017 19:05
UEFA: Ausschüttungen 2016/17
von Efsane1907 am 22.10.2017 10:43
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Samstag, der 30. September 2017

Yanal: "Erfolg für uns eine Ehrenangelegenheit!"

Der nach der Niederlage gegen Alanyaspor heftig in die Kritik geratene Trabzonspor-Trainer Ersun Yanal hat gegenüber "Sabah" ein Interview gegeben. Trotz der aktuellen Krisenphase blickt der erfahrene Trainer zuversichtlich in die Zukunft und verspricht den sportlichen Erfolg.

Von Mikail UZUN

Viele kritische Stimmen wurden nach der 3:4-Blamage von Trabzonspor gegen Aytemiz Alanyaspor laut. Der Rauswurf von Trainer Ersun Yanal wurde vehement gefordert. Doch der Vorstand um Präsident Muharrem Usta versichert dem 55-Jährigen eine Jobgarantie. Nun hat der ehemalige türkische Nationaltrainer sich den Fragen der „Sabah"-Redaktion gestellt.

„Wir haben zwei besonders wertvolle Spieler"

Yanal ging zunächst auf die Transferphase im Sommer ein und erklärte die hervorragende Entwicklung der beiden Youngster Yusuf Yazici und Abdülkadir Ömür: „Es war besonders schwierig Spieler zu verkaufen, die in unseren Planungen keine Rolle mehr spielten. Die Kadergröße ist auf 27 Spieler reduziert worden. Wir hatten sowohl für Yusuf, als auch für Abdülkadir Leihangebote vorliegen. So wie in den Jahren zuvor haben wir uns dazu entschieden, beide nicht abzugeben und auf den richtigen Moment zu warten, um sie ins Team zu integrieren. Wir sind dieses Risiko eingegangen und die beiden haben uns dieses Vertrauen mit sehr guten Leistungen zurückgezahlt. Beide Spieler stellen für unser Team einen besonderen Wert dar."

„Der Erfolg ist für uns eine Ehrensache"

Weiterhin wies der 55-Jährige darauf hin, dass der Kader sehr frisch sei und Zeit benötige, um zusammenzufinden: „Die Mannschaft gibt trotz dieses Handicaps ihr Bestes, um die Fans nicht zu enttäuschen. Unser nächstes Ziel ist aus der chaotischen Lage der vergangenen vier bis fünf Jahre wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden und kontinuierlich um die oberen Tabellenplätze zu spielen. Für uns ist der Erfolg eine Angelegenheit der Ehre und ich bin fest davon überzeugt, dass wir diese Hürde gemeinsam überwinden werden."

„In der ersten Halbzeit war zu 95 Prozent alles richtig"

Bezüglich der bitteren Niederlage gegen Aytemiz Alanyaspor wollte Yanal die Schuld nicht auf sich nehmen: „Das Spiel der Mannschaft und die Aktionen in der ersten Halbzeit waren zu 95 Prozent positiv. Jedoch haben wir jegliche Bemühungen in der zweiten Halbzeit eingestellt. Das ist der Punkt, an dem wir arbeiten und Lösungen finden müssen." Weiterhin kritisierte der erfahrene Trainer die Haltung der Medien: „Vor einer Woche wurde ich noch aufgrund meiner Einwechslungen gefeiert, in dieser Woche aber ausgepfiffen. Ich habe in meiner Karriere ungefähr 1.500 Auswechslungen durchgeführt. Natürlich waren nicht alle richtig. Es ist aber auch eine Sache der Koordination und die war im Spiel gegen Alanyaspor nicht vorhanden. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir über ein starkes Team verfügen. Wir haben Auswärts gegen Mannschaften wie Fenerbahce und Basaksehir nur knapp den Sieg verpasst."

„Die Fans zu kritisieren wäre respektlos von mir"

Abschließend wies der ehemalige Nationaltrainer Anschuldigungen bezüglich kritischer Worte an die eigenen Fans zurück: „So etwas wäre respektlos von mir. Ich kann die Erwartungen der Fans nachvollziehen. Sie haben das Recht zu kritisieren, das respektieren wir, aber wir dürfen ihnen nicht vorschreiben, wie sie sich zu verhalten haben."


Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge GazeteFutbol


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol