Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Die Pressekonferenz aus München
von KKartal am 20.02.2018 07:17
Die Stimmen aus Kasimpasa
von bwler93 am 20.02.2018 01:34
Im Porträt: FC Bayern München
von bwler93 am 20.02.2018 01:29
Löwen verlieren Tabellenführung
von Efsane1907 am 20.02.2018 00:09
Günes mit viel Respekt vor Bayern
von Melo80 am 19.02.2018 21:49
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Dienstag, der 06. Februar 2018

Calimbay trauert vergebenem Sieg hinterher

Riza Calimbay wusste nach dem Schlusspfiff ganz genau, welche Chance ihm und seiner Mannschaft entgangen war. Der Trabzonspor-Coach war über das Unentschieden mehr als nur verärgert.

Von Erdem UFAK

Auch Trabzonspor ist dem Trend gefolgt und im Montagsspiel gegen Göztepe nicht über ein Remis hinausgekommen. Somit warten die Bordeauxrot-Blauen seit Mitte Dezember auf einen Sieg, sechs Pflichtspiele ist es inzwischen her, dass Trabzon einen dreifachen Punktgewinn bejubeln durfte. „Wir haben von Anfang bis Ende hervorragend gespielt, hatten massig Torchancen und waren überall auf dem Spielfeld zu finden. Daher kann ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden sein", erklärte Trabzonspor-Coach Riza Calimbay nach der Partie.

„Hätte ein souveräner Sieg werden müssen!"

Was aber auch der 55-Jährige ganz genau wusste: Trabzonspor verpasste mit dem vergebenem Sieg die Riesenchance, den Rückstand auf die Top-4 der Liga zu verkürzen und somit vielleicht sogar neue Hoffnung im Titelkampf zu schöpfen. „Wir hätten 3:0 oder 4:0 gewinnen können. Es hätte ein souveräner Sieg werden müssen", so Calimbay weiter. Sonderlob gab es vom Trabzonspor-Coach für Göztepe-Keeper Beto: „Das Tor wollte einfach nicht fallen. Auch weil der Torwart unseres Gegners eine hervorragende Leistung gezeigt hat. So etwas passiert auch nicht alle Tage." Mit Referee Hüseyin Göcek war Calimbay dagegen nicht zufrieden. „Die Situation von Rodallega war zu 100 Prozent ein Elfmeter!"

Tamer Tuna und Beto nicht zufrieden

Sich über das glückliche Remis freuen konnte der Aufsteiger aus Izmir, der die Partie vor den 24.000 Zuschauern am Ende mit Glück und Geschick über die Zeit brachte. Die harten vier Wochen mit den Spielen gegen Galatasaray (1:3), Fenerbahce (1:2), Kayserispor (1:1) und nun Trabzonspor sind vorüber. „Das ist nicht die Art und Weise wie wir Fußball spielen wollen. Trabzonspor hatte viel Pech. Für uns kann der Punkt noch sehr wichtig werden", kommentierte Coach Tamer Tuna das 0:0. Matchwinner Beto war mit der Darbietung seines Teams ebenfalls nicht zufrieden: „Trabzonspor hat vor allem zu Beginn unglaublich viel Druck ausgeübt. Sie waren überall auf dem Rasen präsent. Wir hingegen haben es nicht geschafft, das Tempo herauszunehmen und das Spiel zu beruhigen. Das war nicht das wahre Göztepe heute."

Folge GazeteFutbol auf  sowie auf


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol