Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Galatasaray und Bursa spielen 1:1
von beko11 vor 55 Minuten
FB: Avis neuer Brustsponsor
von Efsane1907 am 20.10.2018 12:53
Aybaba:Galatsaray-Spiel als Wende
von GSCR67 am 19.10.2018 21:29
Frey: „Möchten alle drei Pokale!″
von jakouby am 19.10.2018 21:13
Fix: Terim verlängert bei Galatasaray
von Kubinho74 am 19.10.2018 20:21
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Mittwoch, der 30. Mai 2018

Trabzonspor-Trainer Karaman offiziell vorgestellt

Ex-Trabzonspor-Spieler Ünal Karaman wurde der Presse als neuer Trainer der Bordeauxrot-Blauen präsentiert. Damit wird er Nachfolger von Riza Calimbay. Der 51-Jährige zeigte sich verantwortungsbewusst und ist sich über die schwierige Aufgabe im Klaren.

Von Mikail UZUN

Optimismus verbreitete Trainer Ünal Karaman nur hinsichtlich der Einstellung und Motivation der Mannschaft. "Mein Team wird immer kämpfen", lautete die Ansage des ehemaligen Mittelfeldspielers. Doch auch er legte sein Hauptaugenmerk, wie Klubpräsident Ahmet Agaoglu, auf die finanziellen Probleme des Vereins. Karaman ist der elfte Trainer seit 2013 bei Trabzonspor. Mit einem Jahr und vier Monaten schaffte es dabei nur Ersun Yanal, länger als ein Jahr im Amt als Trainer zu bleiben. Karaman genießt bei den Anhängern der Bordeauxrot-Blauen jedoch eine unbegrenzte Beliebtheit, die unter anderem auf einem Level mit Senol Günes liegt. Diese Liebe möchte der 51-Jährige nun mit Erfolg zurückzahlen.

"Ich weiß, warum ich hier bin und was meine Werte sind."

Ünal Karaman stellte sofort klar, dass ihm bewusst ist, welch schwierige Aufgabe ihn an der Schwarzmeerküste erwartet: "Natürlich ist mir klar, wie viel Arbeit hier auf mich wartet. Doch solche Aufgaben prägen meine Karriere. Ich habe immer Ämter bei kriselnden Klubs bekleidet. Mein Ehrgeiz und mein Wille helfen mir in diesen Situationen. So wird es auch bei Trabzonspor sein. Mein Team wird diese Werte auf den Platz übertragen und wir werden den Fans zumindest eine kämpfende Mannschaft präsentieren." Ein präzises Ziel in der Tabelle verriet Karaman jedoch nicht.

"Wir müssen unseren Kader umstrukturieren."

Wie Klubpräsident Agaoglu zeigt sich auch der 51-Jährige von den hohen Schulden des Vereins gekränkt und möchte dazu beitragen, diese zu reduzieren: "Als ich vor wenigen Jahren als Sportdirektor hier tätig war, bewegten sich die Schulden zwischen zwei- bis dreihundert Millionen türkische Lira. Nun werden von knapp einer Milliarde türkische Lira gesprochen (ca. 190 Millionen Euro). Wir werden eine Kaderanalyse durchführen und uns zunächst von Spielern trennen, mit denen wir nicht weiter planen. Unser Vereinsboss ist bereits in Verhandlungen mit den Topverdienern und versucht die Personalkosten unserem Budget anzupassen. Transfers werden wir nach der Bedarfsanalyse ebenfalls nur tätigen, so lange die Spieler in unser Gehaltsgefüge passen."

Eine ernste Chance für Karaman sich zu beweisen

Großen Erfolg versprach der neue Trainer von Trabzonspor zunächst nicht. Der ehemalige türkische Nationalspieler möchte den Fans einen attraktiven Fußball zeigen und das mit möglichst wenig Geld. Nach Trainerstationen bei Konyaspor, Ankaragücü, Adana Demirspor, Sanliurfaspor oder Kardemir Karabükspor, mit denen er keine Erfolgserlebnisse feiern konnte, hat Ünal Karaman nun die Chance, sein Können unter Beweis zu stellen. Er war zwar an der Seite von Senol Günes als Co-Trainer bei Trabzonspor tätig, doch als Cheftrainer wird er zum ersten Mal engagiert. Auch wenn Karaman keinen Erfolg versprochen hat, bekommt er von den Fans und dem Klub die nötige Geduld und die Rückendeckung, die er für eine angemessene Arbeitsatmosphäre braucht. Nun kann der ehemalige Mittelfeldspieler beweisen, dass er der richtige für diesen Job ist und sein allgemeines Ansehen als Trainer steigern. Dafür ist die Zeit im Alter von 51 Jahren definitiv reif. Karaman wurde bis jetzt hauptsächlich für seinen Charakter gelobt, doch er muss beweisen, dass er außerdem auch ein guter Trainer ist.

Folge GazeteFutbol auf  sowie auf 


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol