Username:
Passwort:
angemeldet bleiben

>> Passwort vergessen?
>> Registrierung
>> Registrierung
Aktuelle Newsdiskussionen
show news
Galatasaray und Bursa spielen 1:1
von SiyahBeyaz46 am 20.10.2018 03:55
Aybaba:Galatsaray-Spiel als Wende
von GSCR67 am 19.10.2018 21:29
Frey: „Möchten alle drei Pokale!″
von jakouby am 19.10.2018 21:13
Fix: Terim verlängert bei Galatasaray
von Kubinho74 am 19.10.2018 20:21
Basaksehir: Rekordstrafe für Turan
von fenerlinusret am 17.10.2018 23:20
gazetefutbol
mediasportsnetwork
|
|
|
Tabelle & SpieltagTorjäger
Mittwoch, der 13. Juni 2018

Yokuslu-Berater klärt über den Transfer auf

Derzeit ist der immer näher rückende Wechsel von Okay Yokuslu zu Celta Vigo Thema Nummer eins bei Trabzonspor. Sein Berater Batur Altiparmak klärte über die Details auf. Derweil stehen die Bordeauxrot-Blauen im Rahmen der Financial Fair Play-Regelungen weiterhin unter der Beobachtung der UEFA.

Von Mikail UZUN

In den vergangenen Tagen wurde viel über den Transfer von Mittelfeldspieler Okay Yokuslu nach Spanien zu Celta Vigo geschrieben. Nun meldet sich sein Berater Batur Altiparmak zu Wort und klärt über die Details der Verhandlungen mit den Spaniern auf. Der Tabellenfünfte der vergangenen Saison muss sich weiterhin den Financial Fair Play-Restriktionen der UEFA unterziehen. In der am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung wurde bestätigt, dass die Vereinbarungen für die vergangene Spielzeit nur teilweise eingehalten wurden. Derweil bekennt sich Mittelfeldspieler Olcay Sahan zu Trabzonspor. GazeteFutbol mit dem Überblick.

"Der Transfer ist durch. Der Vorstand hat fahrlässig gehandelt."

Bezüglich des sich anbahnenden Wechsels von Yokuslu zu Celta Vigo meldete sich nun dessen Berater Batur Altiparmak zu Wort und klärte über wichtige Details auf: "Die Verhandungen mit den Spaniern sind abgeschlossen. Mein Klient hat den Medizincheck absolviert und wird einen Vierjahresvertrag unterschreiben. Celta Vigo wird die Ablösesumme überweisen. Trabzonspor wird bei einem Weiterverkauf keinen Anteil erhalten. Wenn die Trabzonspor-Funktionäre der Meinung sind, dass Yokuslu 15-20 Millionen Euro wert ist, hätten sie in seinem Vertrag nicht sechs Millionen Euro als festgeschriebene Ablösesumme festlegen sollen, sondern nur vier Millionen Euro und gleichzeitig einen Anteil beim Weiterverkauf von 30 %. Das versuche ich den türkischen Klubs seit vielen Jahren einzutrichtern. Der ehemalige Vorstand von Trabzonspor hat in diesem Fall fahrlässig gehandelt." Yokuslu verabschiedet sich damit nach 106 Spielen von der Schwarzmeerküste. Dem 24-Jährigen, der in der Saison 2015/16 von Kayserispor für zwei Millionen Euro verpflichtet wurde, gelangen zehn Tore und sieben Vorlagen.

Trabzonspor steht weiterhin unter der Beobachtung der UEFA

In der Meldung der UEFA am Mittwoch wurde bekanntgegeben, dass Trabzonspor die Vereinbarungen für die vergangene Saison im Rahmen der Financial Fair Play-Restriktionen nur teilweise eingehalten hat. In der kommenden Saison muss der Schwarzmeerklub die Saison ohne Verlust in der Transferbilanz abschließen, da ansonsten weitere Sanktionen und Restriktionen drohen. Durch den Verkauf von Okay Yokuslu an Celta Vigo legen die Bordeauxrot-Blauen zunächst einen positiven Start hin.

Olcay Sahan bekennt sich zum Klub

Olcay Sahan meldete sich derweil aus seinem Deutschland-Urlaub und erklärte, dass er sich in Trabzon wohlfühlt und keinen Wechsel anstrebt. Laut "haber61" wäre der 31-Jährige sogar bereit, Gehaltsabstriche zu machen: "Die Fans haben mich in Trabzon sehr gut aufgenommen. Hier fühle ich mich sehr wohl und beabsichtige daher nicht, den Verein zu wechseln. Bisher hat bei mir niemand angefragt, doch sollte das der Fall sein, wäre ich bereit, über mein Gehalt zu verhandeln. Als ich zu Besiktas wechselte, fand ich eine ähnliche Situation vor. Damals haben wir den Grundstein für den heutigen Erfolg des Klubs gelegt. Für einen Neuanfang wäre ich auch in Trabzon bereit."

Folge GazeteFutbol auf  sowie auf 


GazeteFutbol.de

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Newsarchiv | Werben auf Gazetefutbol